Verkehrsunfall auf A2 löst ManV Lage aus

Erstellt am 10.03.2016

Ein roter Reisebus der Berufsfeuerwehr Dortmund mit Blaulichtern auf dem Dach  fährt an der Wache der Berufsfeuerwehr Lünen vor. Es steigen 29 Schülerinnen und Schüler und zwei Lehrkräfte aus. Sie haben vor Kurzem einen dramatischen Unfall erlebt, als ihr Reisebus am Stauende auf einen vorausfahrenden LKW prallte, und sind Gott sei dank unverletzt geblieben. 19 Schulkameraden und eine Lehrerin sind in 12 Krankenhäuser in der Umgebung, von Herne bis Hamm, vom Rettungsdienst gebracht worden. "Wie geht es ihnen? Wo sind sie?" fragen die Schülerinnen und Schüler.

8 Notfallseelsorgende aus dem ganzen Kreis Unna haben sich in diese Situation rufen lassen, um die Betroffenen seelisch zu betreuen. In Bergkamen tagte gerade die Pfarrkonferenz des Ev. Kirchenkreises, so konnten gleich drei Pfarrer bei der Alarmierung starten, um möglichst schnell in Lünen vor Ort zu sein. Weitere Mitarbeitende kamen aus Schulen in Lünen und Hamm, wo sie ihren Unterrricht abbrachen. Andere verließen ihren Arbeitsplatz, um sich auf den Weg nach Lünen zu machen. 

Auf der Feuerwache begleiteten die Notfallseelsorgenden die Schülerinnen und Lehrkräfte bis alle von Eltern, Großeltern oder Nachbarn abgeholt worden sind. Für manche Frage, auch der Eltern standen sie zur Verfügung.

Bei der Nachbesprechung war einhellige Meinung: Das hat gut geklappt, wie gut das nicht so schlimme Verletzungen zu beklagen sind. Aber wiedermal wurde deutlich, wie schnell es gehen kann, dass eine ganze Welt durcheinander kommt.

Um so wichtiger war die reibungslose und gut funktionierende Zusammenarbeit an diesem Morgen: Feuerwehr, DRK, Verkehrsopferschutz, Polizei und Notfallseelsorge haben gemeinsam versucht den Schülerinnen und Schülern diesen ungeplanten Aufenthalt in Lünen so erträglich wie möglich zu machen. 

Termine

Freitag, 8.9. 18:30-21 Uhr
Teamtreffen

Dummybild
Ohne: ohne Ort Willi Wohlfeil

Samstag, 23.9. 10-16 Uhr
Tag der westfälischen Notfallseelsorge

Dummybild
Schwerte: Haus Villigst Willi Wohlfeil

Freitag, 20.10. 18:30-21 Uhr
Teamtreffen

Dummybild
Ohne: ohne Ort Willi Wohlfeil

Freitag, 17.11. 19-22:30 Uhr
11. ökum. BlaulichtGottesdienst

Werne: Christopheruskirche Werne Willi Wohlfeil

Sonntag, 17.12. 9:30-13:30 Uhr
Gottesdienst im Advent

Dummybild
Ohne: ohne Ort Willi Wohlfeil

Das Logo der Notfallseelsorge

Die Bedeutung

Der rote Kreis symbolisiert unsere Welt mit all ihren Nöten. Rot ist die Farbe des Bluts der vielen Verletzten und Getöteten, mit denen wir in den Notfällen zu tun haben.

 

Vor dem roten Kreis sehen wir das Sternenkreuz. Das Kreuz ist das universelle Symbol aller Christen. Es steht für unseren Glauben an die Auferstehung und an den Sieg von Jesus Christus über den Tod. Der Stern ist das Zeichen der Hoffnung.

 

Das Sternenkreuz reicht über den roten Kreis hinaus. Das bedeutet: Notfallseelsorge will in dieser Welt helfen, aber sie ist nicht in dieser Welt gefangen. Wir leben genau so in der anderen Realität und auf diese andere Realität hin, die all unser Wissen und Verstehen überschreitet: Gott.